Christoph Thomas – #WeeklyDigitalStatement Nr. 19/18

Bei #Digitalisierung und #NewWork kann ich nicht einfach die besten Lösungen kopieren, es geht um #Mindset und ehrliches Interesse an sinnvoller Zusammenarbeit und echtem Fortschritt – wenn dann Menschen zusammen kommen, die wollen und dürfen ist der Erfolg kaum zu bremsen.

 

Das #WeeklyDigitalStatement Nr. 19 in diesem Jahr stammt von Christoph Thomas aus Karlsruhe.

 

Besten Dank für Deinen Impuls und die beiden Beiträge als Anregung zum Weiterdenken, lieber Christoph!

Was meinen Sie:

Sollten wir auf Best Practices setzen oder braucht es einfach das richtige Mindset, damit das klappt mit der Digitalisierung und New Work? 

👉 Mehr dazu im ZUKUNFTSDIALOG unter dem Profil von Christoph!

Viel Spaß beim Lesen, Austauschen und Diskutieren!

Wir freuen uns über Ihre Kommentare und Gedanken!

 

Über Christoph Thomas

 

Christoph Thomas, Technical Consultant bei demicon GmbH (Atlassian Consultant für JIRA, Confluence), New Work-Blogger, Mit-Initiator von #Mutland (© privat)

Christoph Thomas ist als Atlassian Consultant bei der demicon GmbH tätig, einem IT- und Consultingunternehmen für die Digitalisierung von Prozessen mit JIRA, JIRA Service Desk und Confluence.

Er ist zudem sehr aktiver Netzwerker, Organisator des #dreiCday (Creative Collaboration Culture Day by dreiC.events) und Blogger zum Thema New Work.

Er engagiert sich für eine offene Gesellschaft und eine Welt, “in der eine bessere Zukunft mehr wert ist als heute Millionen zu verdienen”. Deswegen ist er auch Mitinitiator von #Mutland und kümmert sich im Orga-Team um den Ausbau und die Pflege von Kooperationen.

#Mutland ist eine junge Initiative, um Menschen zu inspirieren und Mut zu machen. Durch gute Geschichten und Teilen positiver Erlebnisse. Ohne Angst, Hass und Widerstand. Mutland will die Lust am Gestalten verbreiten und lädt zum Mitmachen ein: Mutland.org.

 

Hier vernetzen und mehr erfahren

Social Media: Christoph bei Twitter und LinkedIn und Xing.
Blogs: dreic.events und Gastautor bei FutureProofWorld.com (von Gregor Ilg) und  Unternehmensdemokraten.de (von Dr. Andreas Zeuch).
Unternehmenswebseite: www.demicon.de

 

Zum ZUKUNFTSDIALOG

Wie oft begegnet uns in der Beratung oder im kollegialen Austausch der Wunsch nach der besten Lösung, einem Erfolgskonzept?

Wie oft wüssten wir selbst gerne schon im Vorfeld, welches die beste Herangehensweise für unser Problem ist?

Wäre es nicht toll, wenn es für alles Best Practices gäbe?

 

Christoph schrieb mir zu seinem Statement und zur Frage, warum es dieses sein soll, dass ihm gerade bei den Themen Digitalisierung, Einführung von Tools und neuer Arbeitsweisen immer wieder die Frage nach Best Practices begegnen würde.

 

(K)ein Erfolgskonzept für Digitalisierung und New Work?

Nun, aus seiner Sicht seien Best Practices eher “als Synonym zu sehen für eine Lösung, für die das Unternehmen bzw. seine Mitarbeiter nicht denken und sich nicht rechtfertigen müssen.”

Mit diesem Gedanken hatte Christoph eine Diskussion bei Twitter entfacht, die er in einem Blog-Artikel noch einmal zusammengefasst hat.

Lesen Sie mehr darüber, warum es für ihn der falsche Weg ist, der besten Lösung zu folgen: „The worst practice is to follow the best practice“.

 

Alles nur eine Frage des Mindsets?

Christoph geht es vielmehr darum, kreative Problemlösungs-Potenziale durch das Verbinden von Menschen zu mobilisieren. Er ist Netzwerker mit Leib und Seele, teilt sein Wissen in diversen Blogs, auf Events und engagiert sich in mehreren Initiativen ehrenamtlich und durch übergreifende Zusammenarbeit mit anderen Visionären.

Für ihn zählt beim Netzwerken vor allem eine offene Grundhaltung und die Bereitschaft, sein Wissen, seine Erfahrungswerte und Ideen großzügig zu teilen und andere zu unterstützen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Auf das richtige Mindset käme es an, um wirklich etwas zu verändern für das neue Arbeiten im digitalen Zeitalter.

Warum er sich dennoch nicht als als “Role Model” für digital vernetztes Arbeiten und die Methode “Working out Loud” bezeichnen würde, lesen Sie in seinem Artikel zum Thema Mindset: “Warum ich großzügig teile – ganz ohne Working out Loud“.

Was meinen Sie?
Was denken Sie über Christophs Statement? 
Welche Meinung haben Sie dazu?

Sollten wir auf Best Practices setzen oder braucht es einfach das richtige Mindset, damit das klappt mit der Digitalisierung und New Work? 

Wir freuen uns über Ihre Kommentare und Anregungen!
Nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion hier zum Austausch und zur Diskussion, alternativ gerne auch die Social Media-Kanäle.
Hier zum Beitrag bei LinkedIn, Twitter, Facebook und Xing.

Wie heißt es so schön? Sharing = Caring.

Ich freue mich, wenn Sie den Beitrag von Christoph Thomas mit Ihrem Netzwerk teilen, zu dieser Aktion in Ihrem Blog verlinken und als Impulsgeber/in auch Statements der anderen teilen. Vielen Dank!

 

Werden Sie selbst Impulsgeber*in

Erfahren Sie mehr zu dieser Aktion und Einladung zum Gastbeitrag in meinem Blog rund um Gesundheit, Wandel der Arbeitswelt und Digitalisierung:

Was verbinden Sie Positives mit Digitalisierung?
Schreiben Sie mir Ihr Top-Statement der Woche!
Wofür stehen Sie in Ihrer Arbeit?

Teilen Sie Ihre Impulse, gerne zusammen mit einem Kurzprofil von Ihnen mit Ihrer Passion, Vision und Mission rund um Digitalisierung und werden Sie Mitgestalter*in im ZUKUNFTSDIALOG.Blog. Mit dem #WeeklyDigitalStatement, immer sonntags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.